Myofasciale Schmerztherapie - Triggerpunkttherapie


Seit vielen Jahren behandle ich in meiner Praxis mit großem Erfolg Patienten mit Schmerzen am Bewegungsapparat, besonders bei akuten oder chronischen Rücken- oder Gelenksschmerzen.


Ursache dieser oft chronischen Schmerzen sind meist Triggerpunkte. Dies sind kleine Kontraktionsknoten in der Muskulatur, die starke Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Muskelschwäche, verursachen.


Warum werden Triggerpunkte und myofasciale Schmerzen von den Ärzten oft nicht wahrgenommen? Medizinstudenten werden meist in der palpatorischen Muskeldiagnose nicht ausreichend ausgebildet, zudem untersuchen viele Orthopäden ihre Patienten nicht körperlich, sondern verlassen sich auf bildgebende Verfahren wie die CT, die Veränderungen im Muskel nicht darstellen können.


Viele chronische Schmerzpatienten werden daher als „unheilbar“ abgestempelt („Da kann man nichts machen“, „Damit müssen Sie leben“), oder landen in der psychosomatischen Ecke.


Durch ihre kleine Größe (kleiner als 2 mm) sind aktive Triggerpunkte schwer zu lokalisieren und zu ertasten, auch für erfahrene Therapeuten

Bei folgenden Krankheitsbildern sind besonders oft Triggerpunkte beteiligt:

·         Rückenbeschwerden im HWS, BWS und LWS Bereich wie z.B. Lumbago, Pseudo-Ischialgie, Schleudertrauma usw.

·         Tennis- und Golferellenbogen

·         Schulterbeschwerden

·         Coxarthrose (Hüftgelenk)

·         Condropathia Patella (Knieschmerzen)

·         Achillessehnenbeschwerden

·         Leistenbeschwerden

*    Spannungskopfschmerzen